Das richtige Makrameematerial finden

Lieber Knotenfreund,

Makramee ist immer noch ein riesen Trend. Ich habe schon lange darauf gebrannt, das Ganze mal selbst auszuprobieren. Bevor man allerdings mit der Knüpferei startet, benötigt man natürlich das richtige Makrameematerial. Eins vorab: Eine der besten Sachen an Makramee ist, dass man grundsätzlich nur sehr wenig Material benötigt und dieses an ganz verschiedenen Stellen wie Baumarkt oder Bastelladen erhält. Heute zeige ich Dir, welches meine bisherigen Makrameematerial-Favoriten sind. Komm mit!

Achtung: Alle Produktlinks, die mit einen * gekennzeichnet sind Affliate-Links. Mehr zum Thema erfährst Du hier.

Das Wichtigste zuerst: Das Makrameegarn

Welche Makrameegarn-Arten gibt es?

Die klassische Makrameeschnur ist aus Baumwolle und es gibt es in zwei Ausführungen, nämlich geflochten oder gedreht:

Gedrehtes vs. geflochtenes Garn im Vergleich

Gedrehtes Garn ist wiederrum in gezwirnten Versionen oder in Versionen mit Einzelfäden erhältlich.

Einfaches und gezwirntes Garn im Vergleich

Vor- und Nachteile:

Ich arbeite meist mit gedrehtem Garn, da man die Enden bei diesem ausfransen kann (als Abschluss des Projekts) und es häufig billiger ist. Geflochtenes Garn bringt meiner Meinung nach mehr Ruhe in eine Makramee-Knoterei und ist vor allem unkomplizierter im Handling, also besonders gut für Anfänger geeignet. Falls Du dennoch lieber gedrehtes Garn verwenden willst, würde ich Dir für den Anfang eine gezwirnte Version empfehlen.

Welche Garnstärke ist die richtige?

Garnstärken im Vergleich

Makrameegarn gibt es in allen möglichen Stärken. Mein dünnstes Garn ist 1,5 mm dick und mein stärkstes 6 mm. Umso dicker das Garn ist, desto gröber wirkt das Projekt natürlich, aber umso schneller kann man auch größere Flächen knüpfen. Für einen Wandbehang würde ich immer mindestens 3 mm starkes Garn verwenden. Für Schmuck und andere kleinere Projekte ist das 1,5 mm dicke Garn gut geeignet. Am Anfang musst Du ein bisschen mit den Garnstärken spielen, um die passende Stärke für Deinen Geschmack zu finden.

Meine persönlichen Favoriten:

Farbiges Garn:

Ein besonders guter Hersteller für farbiges Garn ist Bobbiny. Das Garn besteht zusätzlich 100% aus Recyclingmaterial und die Farbauswahl ist wirklich toll. Sie haben außerdem auch schönes Garn mit farbigen Einschlägen oder Goldfäden im Angebot (Werbung, unbeauftragt).

Gedrehtes Standard-Garn:

  • für “gröbere” Makramee-Projekte Baumwollschnur 5 mm* (die Stärke ist eher 6 mm, sehr schönes helles Naturweiß)
  • das “Mittelding” Baumwollschnur 3 mm* (ebenfalls sehr schönes helles Naturweiß)
  • für feinere Makramee-Projekte Baumwollgarn 2 mm* (gediegenes Naturweiß)

Weitere für Makramee geeignete Garnarten:

Es gibt natürlich weitere, weniger klassische Garnarten, die man für Makramee nutzen kann. Für meinen Makramee-Schmuck verwende ich sehr gerne elastisches Jerseyband*. Für feine Makramee-Armbänder kommt gewachste Baumwolle, Leder oder Stickgarn gerne zum Einsatz. Auch Kunstfasern können praktisch sein, vor allem für Projekte, die im Freien ihren Platz finden bzw. sehr robust sein sollen. So habe ich für das Makramee-Hundehalsband z. B. Paracord* genutzt.

Kann man Makrameegarn auch im Baummarkt kaufen?

Auch im Baumarkt lässt sich Makrameematerial finden. Hier findest Du meist Kandidaten wie Sisal, Jutegarn, Paketschnur. Dein Werk bekommt dann einen eher rustikalen Look. In der Nautic-Abteilung wirst Du eventuell auch fündig.

Makrameematerial aus Holz:

Grundkurs Makramee knoten - Makrammezubehör aus HolzZusätzlich zum Makrameegarn darf ich eine stattliche Sammlung an Holzkugeln in verschiedenen Größen und Formen inzwischen mein Eigen nennen. Diese erhälst Du eben falls bei Amazon, im Bastelladen oder auch oft bei Sostrene Grene. Mein persönlicher Favorit ist seit einer Zusammenarbeit immer noch Dreambeads, da man hier eine große Menge an Kugeln für wenig Geld bekommt. (Alles Werbung unbezahlt, leider :-D.) Die Kugeln dienen vor allem als Dekoelemente.

Auch Holzringe und -stäbe (rund oder kantig) dürfen nicht fehlen. Diese dienen als Aufhängung. Und auch die Natur gibt zu diesem Thema viel her. Hier habe ich nämlich schon manchen schönen Ast gefunden, der den natürlichen Makramee-Look abrundet. Wenn Du Dich vor Ungeziefer ekelst, kannst Du die Äste auch im Ofen erwärmen. Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Makrameematerial aus Metall:

Dieses Zubehör braucht man vor allem, wenn man schöne Makramee-Schlüsselanhänger selber machen möchte.

Werkzeug und Hilfsmittel für das Makramee-Knüpfen:

Ganz wichtig ist natürlich eine gute Schere, um das Garn auf die passende Länge zuzuschneiden. Ein Maßband oder auch Lineal hilft dabei, diese herauszufinden. Und um die Längen auch nicht zu vergessen, würde ich Dir immer auch ein Notizbuch empfehlen. Denn besonders die richtigen Längen zu finden, habe ich anfangs als sehr schwierig empfunden bzw. ist es bei neuen Projekten auch immer noch schwierig, da man uneinheimlich viel Garn braucht (meist vielmehr als gedacht!). Um ein Makramee-Projekt sicher abzuschließen bzw. Knoten zu sichern, verwende ich auch häufig Textilkleber oder bei Makramee-Schmuck Schmuckkleber.

Zur Aufhängung eignet sich ein Haken oder auch eine Kleiderstange, falls Du gerne im Stehen arbeiten möchtest. Ich bin allerdings auch manchmal sehr faul und binde das Makramee dann an einem Stuhl fest bzw. klemme die Stange des Makramees in einem Stuhl ein und arbeite dann im Sitzen. Rückenfreundlicher ist wohl die Steh-Variante. Für kleinere Projekte finde ich ein Makramee-Board* auch sehr praktisch und für Makramee-Armbänder sind Klemmbretter sehr hilfreich.

Grundkurs Makramee knoten - weiteres Makrammezubehör

Und ein guter Ratschlag noch zuletzt: Auch Handschuhe können durchaus hilfreich sein (ich kenne das noch von meiner Zeit als Pferdemädchen :-D). Bei einem sehr groben Band habe ich es nämlich schon geschafft, mir eine Blase zuzuziehen.

So, das war erstmal das Wichtigste zum Thema Makrameematerial. Am Anfang legst Du Dir am besten erstmal nur eine kleine Auswahl zu, Du wirst schnell merken, was Deine persönlichen Favoriten sind. Diese unterscheiden sich schließlich auch je nach Projekt.

Falls Du jetzt gleich starten magst, geht’s hier zu meinen Makramee-Anleitungen >>>

Du willst Dich erstmal mit den Makramee-Knoten vertraut machen, dann schau in gerne bei meinem Grundkurs vorbei.

Viel Spaß beim Selbermachen!

Deine frau friemel

Willkommen bei frau friemel

Hinter der kleinen Basteltante stecke ich, Liesa, ausgestattet mit einer großen Leidenschaft für DIYs, selbstgemachte Geschenke und schöne Dekoration. Alles, was geht, wird hier selbstgemacht.
Hier erfährst Du mehr über mich.

frau friemel auf Social Media
InstagramPinterest
Herbst-DIYs
DIY des Monats
Untersetzer selber machen mit Naturmaterialien
Lieblingskategorien

25 Kommentare

  1. Ich fange erst mit Makramee an, denn ich finde es sehr interessant neben Kunstricken, „normalen“ Stricken und Häkeln. Werde immer mal auf Ihre Seite zugreifen. Vielen Dank.

  2. Hallo liebe Liesa!

    Danke für die übersichtliche Darstellung der verschiedenen Garne, inklusive visuellen Beispielen und Links. Super hilfreich! Man erkennt die Liebe, die du reingesteckt hast. 🙂

    Viele Grüße

    Milli

  3. Hallo,
    ich würde das gerne mal mit meiner Enkelin ausprobieren (fast 7 Jahre).
    Gibt es da besondere Emnpfehlungen ?
    Vielen Dank, viele Grüße
    Renate

  4. Liebe Liesa – ich freue mich, bei meiner Suche nach dem richtigen Material auf Ihre Seite gestoßen zu sein! Ich hab schon viel gelernt…vielen Dank!
    Nun bin ich in einem Punkt noch unsicher und möchte Ihren fachkundigen Rat gern hören: Ich möchte mir Vorhangschals mit Makramee verschönern. Die Gardinen sollen aus Leinen gekauft werden und oben soll eine Makramee – „Bordüre“ draufgenäht werden. Natürlich liegt sie dann nicht klassisch plan in einer Ebene – da muss ich ein entsprechend passendes Muster auswählen. Die Frage ist nur – hier kommen Sie mit Ihrer Erfahrung ins Spiel ;o) – , welche Garnstärke sich anbietet, damit sie noch hinreichend „elastisch“ ist und sich an die Stofffalten anschmiegen kann…
    Ich freue mich auf Ihre Einschätzung und sage schon jetzt lieben Dank…
    Gruß Doreen

    • Liebe Doreen,
      es kommt ein wenig auf das Muster an, was Du knoten möchtest. Wenn Du sehr enge Knoten machst, wird es natürlich steifer.
      Außerdem ist ja die Fragen, wie lang Deine Vorhänge sind. 1,5mm dickes Garn könnte vielleicht schon zu unauffällig sein?
      Generell kann ich aber sagen, dass ich immer Jerseygarn nutze, wenn ich etwas elastischeres benötige.
      LG
      Liesa

    • Hallo,
      ich kann eine Stärke von 3 mm empfehlen.

      Es kommt aber natürlich auch darauf an, wa sfür eine Tasche Du machen möchtest.

      LG
      Liesa

  5. Hallo liebe Liesa!

    Danke für die übersichtliche Darstellung der verschiedenen Makrameematerialien und Garne – ich kannte diese Knüpftechnik vorher noch nicht. Deine Tipps sind sehr hilfreich!

    Viele Grüße
    Livia

  6. Ich habe eine Frage, was passiert wenn man ein Makrammekissen draussen hat und es nass wird? wird es schnell nicht mehr schön aussehen? ich traue mich nicht die draussen zu lassen

  7. Hallo!
    Schöne Seite hast du gestaltet mit tollen Ideen!
    Ich möchte mich an eine Blumenampel wagen. Du empfiehlst u.a. das Garn von Bobbiny (100m300gr) das Knäul.
    Reicht ein Knäul für das Projekt?

    Grüße Brigit

    • Hallo Birgit,

      vielen Dank! Das freut mich zu hören.

      Also wenn Du ähnliche Blumenampeln wie ich auf den Bild gestalten willst, müsste ein Knäuel für mehrere Blumenampeln ausreichen.

      Viel Spaß beim Selbermachen!

      Liebe Grüße
      Liesa

  8. Hallo Liesa,

    deine Seite ist wirklich sehr schön und super erklärt. Eine Frage hätte ich da aber noch, ich habe mir Garn von Bobb…. gekauft, welches sehr fest gewickelt ist. Beim Zuschneiden habe ich dann gemerkt, dass manche Fäden länger und manchen kürzer sind und zwar, wenn ich etwas von der großen Rolle abgewickelt habe und etwas liegen gelassen habe, dann hat sich das Garn wohl mehr ausgedehnt (aufgeplustert). Ich hoffe das ist verständlich. Also direkt von der Rolle 1m abgeschnitten und wenn es etwas gelegen hat war der 1m plötzlich viel länger. Gibt es da eine Lösung? Muss ich das Garn erst einmal komplett abwickeln, damit es sich entfalten kann und ich dann nicht so unterschiedliche Längen habe? Ich bin da echt ratlos. Es handelte sich hierbei um gedrehtes Garn.

    Grüße Christine

    • Hallo Christine,
      das ist mir selbst noch nicht aufgefallen, also kann ich dir so richtig auch keinen Tipp geben.
      Eventuell ist es ganz sinnvoll, wenn man das Ganze aushängen lässt.
      LG Liesa

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

* Mit dem Häkchen sagst Du mir, dass Du mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden bist. Mehr Informationen hierzu erhältst Du auf der Datenschutzseite.

Beitragskommentare