Meine liebsten Plätzchenrezepte für Weihnachten – 3 Sorten an einem Vormittag gebacken

Liebe Naschkatze,

morgen ist der erste Dezember. Es wird also Zeit sich an die ersten Weihnachtsplätzchen zu wagen, damit man den Gästen und sich selbst natürlich 🙂 auch etwas zum Adventskaffeetrinken anbieten kann. Dieses Jahr habe ich wieder 3 verschiedene Sorten gebacken. Das ist für mich die perfekte Anzahl, um genügend Auswahl zu haben und gleichzeitig nicht die Lust am Backen zu verlieren. Dabei gibt es Familienklassiker und immer mindestens ein neues Backrezept. Außerdem achte ich darauf, dass ich eine Mischung aus Ausstechern und anderen „Formungstechniken“ habe, da das Ausstechen doch immer einiges an Zeit in Anspruch nimmt. Diese drei Rezepte kannst Du an einem Vormittag (alleine) fertig bekommen. frau friemel zeigt Dir wie’s geht.

Goldplätzchen – das familieninterne Geheimrezept

Dieses Rezept backen wir schon immer, es ist noch von meiner Oma. Die Plätzchen sind für mich die typischen Ausstecher, die anschließend mit Schoko- oder Zitronenglasur und Streuseln verziert werden. Diese Weihnachtsplätzchen sind richtig schön süß und knusprig.

Zutaten für die Ausstecher:

Für den Teig:Zutaten Goldplätzchen

  • 250 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 125 g weiche Butter
  • 2 TL Backpulver

Für die Verzierung:

  • Streusel
  • Zitronensaft
  • Puderzucker
  • Schokoglasur

Außerdem:

  • Ausstechförmchen

Zubereitung der Plätzchen:

  1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut verkneten.
  2. Das Ganze zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie verpacken und für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank packen.
  3. Jetzt den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Anschließend wird der Teig auf einer bemehlten Fläche mit einem Nudelholz ausgerollt. Tipp: Er muss richtig schön dünn sein, sodass Du Deine Arbeitsfläche durchscheinen siehst.Goldplätzchen Ausstecher
  4. Nun beginnt man mit dem Ausstechen der Plätzchen und packt diese vorsichtig auf ein Backblech mit Backpapier.
  5. Diese müssen nun für ca. 7-10 Minuten backen. Tipp: Ich habe während der ganzen Backerei immer mindestens ein Auge auf den Ofen, da die Backzeit sehr variieren kann, je nachdem, wie lange man schon vorgeheizt hat usw.
  6. Wenn der Rand leicht braun wird, sind die Weihnachtsplätzchen fertig. Man sollte sie nun gut auskühlen lassen, bevor man mit der Verzierung beginnt.
  7. Für die Zitronenglasur den Puderzucker und den Zitronensaft vermischen, bis sich eine zähflüssige Glasur bildet, die nun auf den Plätzchen verteilt werden kann. Zügig mit Streuseln bestreuen, trocknen lassen und fertig!gebackene-goldplaetzchen

Shortbread Bärchen – britischer Klassiker weihnachtlich interpretiert

Ich liebe Shortbread einfach, da es so wunderbar mürbe und meist auch eher ein bisschen salzig als supersüß ist. Der Loverboy meinte, dass Shortbread nur richtig schmeckt, wenn man das Gefühl hat, dass man ein Stück Butter im Mund hat. Ich glaube, das habe ich mit diesem Rezept erfolgreich geschafft 😀 . Weihnachtlich wird das Ganze mit der passenden Ausstechform.

Zutaten für das Shortbread:

Für den Teig:Zutaten Shortbread

  • 300 g Mehl
  • 2 gehäufte EL Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • ½ TL Salz
  • 200 g weiche Butter
  • Zucker zum Bestreuen

Außerdem:

  • Ausstecher, z.B. in Bärenform

Zubereitung der Bärchen:

  1. Zuerst wird das Mehl mit der Stärke und dem Backpulver vermischt.
  2. In einer zweiten Schüssel verrührt man Butter, Puderzucker, Vanillezucker und Salz mit einem Handrührgerät.
  3. Nun wird langsam die erste Mehlmischung untergeknetet, bis das Ganze gut vermengt ist.
  4. Auch dieser Teig wird jetzt in Frischhaltefolie gewickelt und darf nun eine halbe Stunde ruhen. In der Zwischenzeit wird wieder der Ofen auf 180 Grad Umluft vorgeheizt (falls nicht bereits geschehen).Shortbread Ausstecher
  5. Jetzt kann mit dem Ausstechen des Shortbreads begonnen werden. Hierzu rollt man den Teig mit Hilfe eines Nudelholzes auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus und legt los. Tipp: Hier muss der Teig nicht so super dünn ausgerollt werden wie bei dem Rezept zuvor (Dicke bis zu 1 cm).
  6. Die Bärchen können jetzt noch mit Zucker bestreut werden und kommen nun auf ein Backblech mit Backpapier. Die Backzeit beträgt ca. 10 bis 15 Minuten (je nach Dicke).
  7. Das Shortbread gut auskühlen lassen und am Ende luftdicht in einer Dose verpacken.gebackenes-shortbread

Schneebälle vs. Schneeflöckchen – Kekse mit wenig Zeitaufwand

Diese beiden Rezepte mag ich auch besonders gerne, da sie sehr einfach und schnell zu machen sind, weil sie nicht mühsam ausgestochen werden müssen. Schneebälle und Schneeflöckchen backe ich immer im Wechsel (Schneeflöckchen waren dieses Jahr dran). Die Schneebälle schmecken wunderbar nussig. Tipp: Du kannst die Mandeln auch durch gemahlene Haselnüsse usw. ersetzen. Die Schneeflöckchen sind noch „mürbiger“ als das Shortbread, nahezu staubig im Mund. Ich find das ja toll, für manch anderen ist das aber sicher gewöhnungsbedürftig. Beide Rezepte findest Du auf Chefkoch hier:

Zubereitung Schneefloeckchen

Alle Rezepte habe ich an einem Vormittag gebacken. Begonnen habe ich mit dem Teig für die Schneeflöckchen, dann folgten die Shortbread-Kekse und Goldplätzchen. Nach der Kühlung habe ich zuerst die Schneeflöckchen verarbeitet, da sie wie gesagt schnell zu formen sind. So hat man mehr Kapazitäten, um mit dem Ausstechen zu beginnen. Wichtig war mir dabei, dass man für alle Rezepte ungefähr die gleiche Backtemperatur benötigt, nur die Backzeit variiert. Das Verzieren habe ich mir für den Folgetag aufgehoben.

Ich finde, Weihnachtsplätzchen sind auch eine super Geschenkidee, wenn man mal jemandem mit etwas Kleinerem eine Freude machen will (obwohl hier meist mehr Arbeit drinsteckt als bei dem Klick auf Amazon 🙂  ). Du kannst sie hübsch in kleinen Tüten mit Weihnachtsmotiven verpacken, die Du z.B. mit weihnachtlichem Washi Tape oder Schleifenband verschließen kannst. Auch zum Tauschen sind Plätzchen 1a geeignet, da es immer spannend ist, wenn man „fremde“ Rezepte kosten darf.

P.S. In der Küche hatte ich wie immer tatkräftige Unterstützung 😉 .

loki

 

In diesem Sinn wünsche ich Dir eine fröhliche Backzeit – nicht die Finger verbrennen!

Deine frau friemel

Vielleicht gefällt Dir auch das:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.