Kolumne: Von guten Vorsätzen und Weihnachtsfavoriten

Blätter frau friemel

Und wieder ist ein Jahr rum – ein Standardsatz in diesen Tagen. Und sofort kommen einem die guten Vorsätze fürs neue Jahr in den Sinn. Es war ein Jahr, dass auch persönlich von Höhen und Tiefen geprägt war. (Auf die weltpolitische Lage werde ich in diesem Beitrag gar nicht erst eingehen.) 2016 habe ich ein paar Jahresziele erfolgreich gemeistert, andere gekonnt ignoriert. Was ich infolgedessen von Vorsätzen halte, wie ich die Weihnachtszeit in Berlin erlebt habe und was meine absoluten Weihnachtsfavoriten sind, möchte ich Dir gerne berichten.

Mein Jahresrückblick – von Erfolgen und Niederschlägen

Lästige Berufsfindung

Mein größter Erfolg in diesem Jahr war die Abgabe meiner Abschlussarbeit und damit das erfolgreiche Eintüten meines Masterabschlusses. Auf diesen Motivationsschub folgte aber nach kurzer Zeit Ernüchterung. Die Jobsuche gestaltete sich alles andere als leicht. Das es einfach wird, habe ich auch nicht gedacht. Dennoch hätte ich nicht erwartet, dass die Berufsfindung so zäh wird. Deswegen arbeite ich auch gerade an einer Reihe rund ums Thema Jobsuche. Diese startet nächste Woche und hilft Dir hoffentlich, nicht den Mut zu verlieren, falls Du Dich in einer ähnlichen Lage befindest.

Der Umzug nach Berlin

Eine wichtige Entscheidung für mich/uns war dann der Umzug nach Berlin und ich war ein bisschen stolz, dass ich diese für meine Verhältnisse relativ schnell getroffen hatte. Ich kann mir vorstellen, dass es viele Menschen gibt, die sich augenrollend denken „Was ist daran so mutig?“. Für mich sind solche Schritte aber nicht leicht, da mir Familie und Freunde sehr wichtig sind und Unbekanntes bei mir immer einen großen Respekt auslöst. Jeder Mensch ist eben anders. Der Umzug ging problemlos über die Bühne und das Einrichten der neuen Wohnung hat wirklich Spaß gemacht. Erwartete Konflikte mit dem Loverboy sind zum Glück so gut wie nicht aufgetreten, wirklich so gut wie nicht 🙂 .

Mein erster eigener Blog

Das Gute an der langwidrigen Jobsuche war allerdings, dass ich mich endlich intensiv mit dem Thema Blogging beschäftigen konnte. Schon Jahre spielte ich mit den Gedanken einen Blog zu starten. Aber immer kam irgendwas dazwischen. So bin ich auch ein bisschen stolz darauf, frau friemel ins Leben gerufen zu haben, und das ganz ohne Hilfe (wenn man von themenbezogenen Blogs und Tutorials absieht, danke hierfür!!!). Auch meiner lieben Freundin Maria von marrykotter.de konnte ich so eine schöne, neue Bloggingatmosphäre ermöglichen.

Meine Lieblingszeit: Weihnachten

WeihnachtenDie Weihnachtszeit ist für mich immer das Highlight des Jahres und ging wie immer viel zu schnell rum. Lieben wir sie gerade deswegen so sehr? Der Loveboy teilt inzwischen zum Glück meine Weihnachtbegeisterung. Irgendwie macht zu Weihnachten alles mehr Spaß und man kann alles irgendwie zelebrieren. So bäckt man z.B. nicht nur einfach Plätzchen, sondern macht sich schöne Musik dazu an und kocht sich einen Weihnachtspunsch. Auch Basteln bekommt zur Weihnachtszeit einen ganz anderen Stellenwert. Man investiert gerne Zeit, um für die Liebsten Kleinigkeiten selber zu machen oder sich selbst Baumschmuck zu basteln. Selbstgemachtes passt einfach zu Weihnachten, wie ich finde. Aber mich persönlich stresst die Weihnachtszeit auch nicht. Ich bin geschenkemäßig immer gut organisiert. Wir hatten auch wieder einigen Besuch, sodass die Adventszeit schön gemütlich wurde. Berlin ist zu Weihnachten auch wirklich sehenswert und man hat verschiedenste weihnachtliche Veranstaltungen zur Auswahl. Aber auch die Rückkehr in die Heimat fürs Weihnachtsfest war ein Highlight und es war schön, alle wiederzusehen.

Silvester ganz gemütlich

Silvester haben wir ruhig zur viert, mit Loki natürlich zu fünft, in Berlin verbracht. Partys sind durch den Hundi nicht mehr drin, da er wahnsinnige Angst an Silvester hat. Ich muss sagen, dass ich aber auch gar nicht mehr das Bedürfnis habe, ein riesiges Brimborium um Silvester zu machen. Auch ein Zeichen des Älterwerdens? Oh weh 🙂 . Wir haben gemütlich Raclette gemacht und Zug um Zug gespielt. Fertig und aus.Raclette

Natürlich sind die letzten Favoriten 2016 stark weihnachtlich geprägt, ich hoffe Du bist kein Grinch 🙂 .

Meine Weihnachtsfavoriten 2016

Lieblingslieder und -alben:

  • She & Him – A Very She & Him Christmas: Die wundervolle Zooey Deschanel singt mit ihrem Bandpartner wundervolle Weihnachtsklassiker. Auch das Weihnachtsalbum „Christmas Party“ finde ich super. Eine Playlist findest Du z.B. hier.
  • WeihnachtsbaumFrank Sinatra – Diverse Weihnachtslieder: Ich liebe seine Stimme einfach und sie passt so wunderbar zu Weihnachten. Eine Sammlung von Songs findest Du z.B. hier.
  • Andy Williams – It’s the most wonderful time of the year: Auch eine ganz tolle und klassische Stimme. Nächstes Jahr werde ich mir mal das ganze Album zulegen.
  • Justin Bieber – Under the Mistletoe: Hier sollte jeder Weihnachtsfan ohne Vorbehalte mal reinhören. Am besten ist natürlich die „All I want for christmas is you“-Version mit Mariah Carey.
  • Michale Bublé – Christmas: Ich glaube hierzu muss ich nichts sagen 🙂 .

Top-5 Weihnachtsfilme:

  • Buddy – Der Weihnachtself
  • Tatsächlich Liebe
  • Liebe braucht keine Ferien
  • The Family Man
  • Charlie und die Schokoladenfabrik

So, jetzt aber genug vom letzten Jahr. Was habe ich mir wohl für das nächste Jahr vorgenommen?

Meine Vorsätze für 2017:

Mit den Vorsätzen ist das ja so eine Sache. Ich kann leider immer noch nicht 10-Finger-Tippen, habe mein Russisch nicht aufgefrischt oder habe nicht sonderlich viel Sport gemacht. Naja, ich finde aber auch, dass die Vorsätze fürs neue Jahr etwas stigmatisiert werden.

Mir gefällt der Ausdruck „Jahresziele“ um einiges besser. Und zu diesen zähle ich auch Sachen, von denen ich eigentlich schon überzeugt bin, dass sie geschehen werden. Es tut gut, zum Jahreswechsel darüber nachzudenken, was man sich vom nächsten Jahr wünscht und was man tun muss, um das Gewünschte zu erreichen. Zusätzlich überlege ich mir, welche Fähigkeiten ich verbessern möchte. Bei mir steht z.B. das Fotografieren und die Bildbearbeitung auf der Liste. Ich finde, man sollte an paar Anforderungen an sich selber stellen, die aber realistisch sind. Ich werde z.B. auch im nächsten Jahr nicht freudig joggen gehen. Vielleicht kann ich mich ja überwinden, mich zum Yoga oder Badminton anzumelden (ich brauche den regelmäßigen Termindruck). Das Ganze kann man in einer Liste oder auf einem Moodboard festhalten. Das motiviert auf jeden Fall 🙂 .Weihnachten Loki

Hier also meine Jahresziele:

  • Berlin genauer erkunden, auch fremde Stadteile
  • ordentlicher werden, d.h. große Unordnung gar nicht erst entstehen lassen, sondern lieber mal was zwischendurch wegräumen
  • zu einer Sportaktivität anmelden, z.B. Yoga oder Badminton
  • eine Reise außerhalb Europas, Bali oder Amerika stehen auf der Liste
  • Kurztrips durch Europa, z.B. nach Prag
  • weniger konsumieren, d.h. gezielter und nicht so impulsiv einkaufen
  • den Blog, trotz neuer Arbeit, nicht vernachlässigen
  • einen Garten anlegen
  • und natürlich: 10-Finger-Tippen lernen 🙂

Diese Liste kann natürlich im Laufe des Jahres weiter ergänzt werden. Aber das war es vorerst. Was hast Du für Ziele oder Wünsche für 2017? Vielleicht magst Du mir davon erzählen. Ich bin erst mal darauf gespannt, wie die neue Arbeit ist. Morgen gehts los!

Deine frau friemel

Vielleicht gefällt Dir auch das:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.