Meine Mallorca-Highlights Teil 1 – Ausflugsziele, Essen & Strände

Mallorca Erlebnisse frau friemel

Heute möchte ich Dir von meinen ganz persönlichen Highlights auf Mallorca berichten. Dabei handelt es sich um mehr oder weniger versteckte Orte, ganz abseits von Touristen, schöne Strände und tolle Restaurants. Komm mit mir auf die Reise!

Es Trenc –  wunderschöner, langer Sandstrand

Wer auf Mallorca ist, sollte mindestens einmal zu diesem Strand gehen. Er zählt nicht umsonst zu den beliebtesten der Insel. Der Es Trenc ist ca. 5 Kilometer, besteht aus weißem Sand und türkisfarbenem Wasser, wie man es sonst nur von Fotos kennt. An diesem Traumstand lohnt sich der Strandtag. Und natürlich sind Toiletten, Strandmöbel und Restaurants vorhanden. Ich finde auch nicht, dass der Strand zu überfüllt ist. Wir haben immer ein schönes Plätzchen gefunden, man muss nur ein kleines Stückchen an den Massen weiterlaufen. Es Trenc Strand

Tipp: Wir haben immer in der Nähe von Sa Ràpita geparkt. Für einen Parkplatz direkt am Strand sollte man nicht zu spät aufstehen.

Valldemossa und Soller – das Tramuntana-Gebirge erleben

Wenn man sich Richtung Valldemossa aufmacht, bemerkt man erst, wie vielfältig Mallorca doch ist. Wir haben 2016 das erste Mal auch den Nordwesten, also den gebirgigen Teil Mallorcas, erkundet. Der erste Stopp war Valldemossa. Diese kleine Gemeinde hat wirklich etwas Verwunschenes, was schon Berühmtheiten wie Frederic Chopin und George Sand wussten. Man kann hier gemütlich durch die kleinen Gassen bis zum Marktplatz schlendern, an den kleinen Bäckereien Rast machen oder durch einen wunderschönen, kleinen Park spazieren.

Eindrücke Valldemossa

Weiter ging es dann nach Soller. Hier haben wir zuerst eine kleine Pause am Platja Repic, einem schönen Strand in der Ortschaft Port de Soller, eingelegt. Anschließend haben wir die Innenstadt von Soller erkundet, die auch ganz bezaubernd ist. Hier kann man sich die Kirche Sant Bartomeu anschauen und durch kleine Geschäfte schlendern. Übrigens habe ich in Soller die kleine Basttasche, gekauft, die ich bei meinen liebsten Mallorca-Mitbringseln erwähnt hatte. Auch der „Rote Blitz“, eine nostalgisch anmutende Schmalspurbahn, hat unseren Weg gekreuzt. Sie ist ein Weg, um nach Soller zu gelangen. Tipp: Heute gibt es auch einen Tunnel, der eine schnelle Anfahrt nach Soller ermöglicht. Die Küstenstraße ist allerdings viel schöner und ein Highlight an sich.Soller Eindrücke

Im Rückblick muss ich sagen, dass diese Tour eines der schönsten Erlebnisse auf Mallorca war.

Can Joan de S‘ Aigo – Kaffeetrinken in PalmaEnsaimada

Dieses Café findet man nicht, wenn man nicht davon weiß (Du findest es hier). Es befindet sich abseits von den Hauptzentrumswegen und ist ein leckerer Geheimtipp. Hier speisen auch Einheimische im traditionellen und wunderschönen Ambiente. Man kann Eis und verschiedenste Gebäcke bestellen. Wir hatten eine leckere Ensaimada, ein mallorcatypisches Gebäck, was häufig mit Pfirsichen oder Kürbiskonfitüre gefüllt wird und un cortado por favor 🙂 .

Arta – idyllischer Stadtbummel

Arta ist eine wunderschöne Gemeinde im Nordosten Mallorcas. Hier kann man wunderbar durch die Gassen schlendern und gut essen. Highlights sind die alten, typisch mallorquinischen Bürgerhäuser und der tolle Ausblick auf das Städtchen, wenn man bis zur Wehrkirche „Transfiguratió del Senyor“ hochläuft. Diese kannst Du auch von innen besichtigen. Wenn man noch weiter nach oben läuft, gelangt man über eine Treppe zu einer beeindruckenden Festungsanlage mit der Kirche „Santuari de Sant Salvador“. Auch hier bietet sich ein wunderbarer Ausblick.Arta Eindrücke

Cala Llombards – schöne Badebucht ohne Parkplatzstress

Auch hier kann man einen wunderbaren Strandtag verbringen und dabei zuschauen, wie andere von den Klippen ins Meer springen. Es ist in dieser Bucht schon voll, dennoch haben wir immer einen schönen Liegeplatz gefunden. Oberstes Gebot: Vergiss niemals den Sonnenschirm! In der Cala Llombards gibt es auch ein kleines Restaurant, Toiletten und ausleihbare Strandmöbel. Der Hauptparkplatz ist fast immer voll. Am Straßenrand parken dann viele Autos, was allerdings nicht erlaubt ist. Will man auf Nummer sichergehen, fährt man die Straße weiter, bis an einem Haus eine Abbiegung kommt. Hier kann man problemlos parken. Den kleinen Fußmarsch finde ich sehr erträglich, da er keine Steigung beinhaltet. Das war an manch anderen Stränden viel mühsamer.

Auch diesen Beitrag habe ich zweigeteilt, da einiges an Mallorca-Tipps zusammenkam. Du kannst Dich also auf nächste Woche freuen 😉

Hier findest Du meine Mallorca-Reihe noch mal im Überblick:

Meine Mallorca-Historie

Teil 1: Die besten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca inklusive Besuchertipps

Teil 2: Noch mehr Sehenswürdigkeiten auf Mallorca inklusive Besuchertipps

Meine liebsten Mallorca-Mitbringsel

Meine Mallorca-Highlights Teil 2 – Ausflugsziele, Essen & Strände

 

Deine frau friemel

Vielleicht gefällt Dir auch das:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.